07 Jun

Anstiftung zum Glücklichsein

Anstif­tung zum Glück­lich­s­ein war am Sonn­tag, den 7. Juni 2015 das The­ma einer infor­ma­ti­ven und besinn­li­chen Stun­de in der Kapel­le des Senio­ren­wohn­stift St. Mar­ti­nus in Weve­ling­ho­ven.

Der Ver­ein His­to­ri­sches Weve­ling­ho­ven e.V. brach­te sich mit die­ser Ver­an­stal­tung zur Begrü­ßung der Ein­rich­tung in das Pro­gramm zum Tag der offen Tür ein und bedank­te sich damit gleich­zei­tig für die freund­li­che Auf­nah­me im Haus anläss­li­ch der dies­jäh­ri­gen Jah­res­haupt­ver­samm­lung am 20. Mai 2015.

Bir­git Wilms mode­rier­te, Hel­mut Coe­n­en hat­te Bil­der vor- und auf­be­rei­tet, Frau Bruns von der Geschäfts­füh­rung der St. Augus­ti­nus-Kli­ni­ken berich­te­te zum Gesche­hen seit den ers­ten Plä­nen, zur Zukunft die­ser Ein­rich­tung und der Pfle­ge all­ge­mein. Mit Geschich­ten aus dem Ort im Zusam­men­hang mit Stif­tun­gen und mit Zita­ten aus dem Buch zur Stif­tung Kru­chen von Dr. Dietz ergänz­te Dr. Fried­rich Schmitz das Gespräch.

Vor­sit­zen­der Theo Hoer begrüß­te auch Schwes­ter Celi­na und die Lei­te­rin des Hau­ses am Klosterweg, Nad­ja Pien­kow­ski.

Die Kapel­le war bis auf den letz­ten Platz besetzt und die Anwe­sen­den sowie der Ver­ein His­to­ri­sches Weve­ling­ho­ven freu­ten sich über den Besu­ch eines beson­de­ren Gas­tes. Franz Josef Kru­chen aus Orken, er ist nach Ahnen­ta­fel der Fami­lie Broich im ers­ten Stamm mit den Geschwis­tern Kru­chen Weve­ling­ho­ven ver­wandt, war der per­sön­li­chen Ein­la­dung von Theo Hoer gefolgt.

Son­nen­schein und viel Besu­ch ent­lohn­ten die Lei­tung und Beleg­schaft des St. Mar­ti­nus­stif­tes für die Mühen um das Gelin­gen die­ses Tages am ursprüng­li­chen Sitz der Her­ren von Weve­ling­ho­ven.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.