02 Jun

Exkursion St. Stephanus, Neuss-Grefrath

Über die Flu­ren“ 2015 mal etwas anders

Eine gute Stun­de mit Simon Kol­be­cher in St. Ste­pha­nus in Neuss-Gre­fra­th ver­geht wie im Flug. 20 Mit­glie­der aus Weve­ling­ho­ven haben sich das nicht ent­ge­hen las­sen, das hat uns doch über­rascht und echt gefreut.

Der neu­go­ti­sche Sakral­bau, ent­wor­fen von Dom­bau­meis­ter Vin­zenz Statz und fer­tig­ge­stellt 1864 ist der Ein­stieg zu einer Rei­se zu Kunst und Kul­tur des 19. Jahr­hun­derts in unse­rer Hei­mat.

Hoch­al­tar und Sei­ten­al­tar, die reich­ver­zier­te stei­ner­ne Kan­zel, her­vor­ra­gen­de Schnitz­ar­bei­ten und der drei­sei­ti­ge Chor­ab­schluß lei­ten über zu den Kir­chen­fens­tern aus der Werk­statt von Fried­rich Baud­ri in Köln. Der Ent­wurf stammt von einem Freund des Dom­bau­meis­ters Statz, Edward von Stein­le.

Mit den Baud­ri-Fens­tern haben wir auch die ers­te Bezie­hung zu Weve­ling­ho­ven, stam­men doch Fens­ter in der Kir­che St. Mar­ti­nus eben­falls von Fried­rich Baud­ri, in die­sem Fall sowohl hand­werk­li­ch in sei­ner Köl­ner Werk­statt gefer­tigt als auch von ihm ent­wor­fen.

Und gleich noch eine Bezie­hung Grefrath–Wevelinghoven fällt unüber­seh­bar ins Auge: Der Kreuz­weg des Malers Jose­ph Keh­ren.

Jose­ph Keh­ren hat ver­mut­li­ch auch den nicht signier­ten Kreuz­weg in St. Mar­ti­nus gemalt, mit Sicher­heit aber das Bild „Maria mit Chris­tus­kind“, wel­ches er 1842 der Pfarr­ge­mein­de geschenkt hat.

Heu­te hängt es im Sit­zungs­zim­mer des Pfarr­hau­ses und wer es gleich sehen will, fin­det es auf Sei­te 23 in PASTORAT 03 und natür­li­ch auch hier:

Kehren_Maria

Jose­ph Keh­ren, am 30.Mai 1817 in Hülch­ra­th gebo­ren, ver­brach­te Kind­heit und Jugend­zeit in Lang­wa­den und Weve­ling­ho­ven. Von der hier zunächst besuch­ten katho­li­schen Volks­schu­le wech­sel­te er zur Schu­le der evan­ge­li­schen Gemein­de Weve­ling­ho­ven, weil dort Zei­chen­un­ter­richt ange­bo­ten wur­de.

Im Aache­ner Krö­nungs­saal im heu­ti­gen Rat­haus fin­den wir das nach einer Rein­zeich­nung von Alfred Rethel von Jose­ph Keh­ren gemal­te bekann­te Fres­co „Die Krö­nung Lud­wig des From­men“.

Vom Zei­chen­un­ter­richt in der evan­ge­li­schen Volks­schu­le in Weve­ling­ho­ven in den Krö­nungs­saal in Aachen, das ist ein Weg!

Simon Kol­be­cher hat uns eine nach­wir­ken­de Stun­de in Gre­fra­th berei­tet, ihm gilt ein Kom­pli­ment für sei­ne Aus­füh­run­gen und ein herz­li­ches Dan­ke­schön.

HTH

 

P.S.: Übri­gens kann man noch viel mehr erfah­ren in Simon Kol­be­chers Bei­trag zu Jose­ph Keh­ren im Jahr­buch 2015 des Kreis­hei­mat­bun­des für den Rhein-Kreis-Neuss.

Hier fin­den Sie auch die Vor­stel­lung eines Pro­jek­tes zur Erschlie­ßung his­to­ri­scher Quel­len des Rhein-Krei­ses Neuss in west­fä­li­schen Archi­ven, also auch zu Weve­ling­ho­ven. Wir hat­ten die Ehre, die ursprüng­li­che Gedan­ken dazu zu ent­wi­ckeln und dan­ken Ber­tram Graf von Nes­sel­ro­de, der die Idee in einen ent­spre­chen­den Antrag an den Kreis­tag ein­ge­bracht hat.

Das Jahr­buch 2015 kön­nen Sie wei­ter­hin zum Vor­zugs­preis von 9,00 € für Mit­glie­der direkt bei allen Vor­stands­mit­glie­dern oder über unser Kon­takt­for­mu­lar bestel­len.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.