14 Dez

Jahrbuch 2015 zum Vorzugspreis

Seit 1999 gibt der Kreis­hei­mat­bund Neuss sein Jahr­buch her­aus und bie­tet damit ein Peri­odi­kum für alle, die sich für die His­to­rie des Rhein-Kreis-Neuss inter­es­sie­ren.

KHB-Jahrbuch_2015

Die Aus­ga­be 2015 ist seit kur­zem im Buch­han­del erhält­li­ch, sie bie­tet auf rund 270 Sei­ten in bewährter Wei­se wie­der ein abwechs­lungs­rei­ches The­men­spek­trum, das für jeden etwas bie­tet, der sich für den Rhein-Kreis-Neuss, sei­ne Beson­der­hei­ten und sei­ne Geschich­te inter­es­siert. 18 reich illus­trier­te Beiträge behan­deln The­men wie Archäologie, Geschich­te, Kunst und Sport und vie­les mehr. Abge­run­det wird das „Jahr­buch“ wie­der durch eine Chro­nik der wich­tigs­ten Ereig­nis­se im Rhein-Kreis und eine Biblio­gra­phie der neu erschie­ne­nen Lite­ra­tur mit Kreis­be­zug. Hier das voll­stän­di­ge Inhalts­ver­zeich­nis.

Der regu­lä­re Ver­kaufs­preis für das Jahr­buch beträgt € 12,-. Für Mit­glie­der des Kreis­hei­mat­bun­des (wie unse­ren Ver­ein) gilt aller­dings ein Vor­zugs­preis von € 9,- und wir geben die­sen Preis­vor­teil selbst­ver­ständ­li­ch an unse­re eige­nen Mit­glie­der und Inter­es­sen­ten wei­ter.

Soll­ten Sie Inter­es­se an einer Aus­ga­be haben (macht sich auch gut als klei­nes Weih­nachts­prä­sent), bit­ten wir um eine kur­ze Nach­richt.

Das Titel­bild des neu­en Jahr­buchs greift das The­ma Rhein auf, behan­delt mit einem Bericht über eine Rei­se auf einem Rhein­frach­ter und einer Geschich­te des Ruder­sports im Kreis­ge­biet gleich zwei Beiträge den Strom, der dem Kreis sei­nen Namen gibt.

Das Jahr­buch 2015 ist inhalt­li­ch der Tra­di­ti­on sei­ner fünfzehn Vorgänger treu geblie­ben: Der the­ma­ti­sche Schwer­punkt liegt wie­der auf dem The­ma „Geschich­te“. Aus Anlass des ein­hun­derts­ten Jah­res­ta­ges des Beginns des Ers­ten Welt­kriegs enthält das „Jahr­buch“ drei Beiträge, die das The­ma in loka­ler Per­spek­ti­ve behan­deln.

Darüberhinaus fin­det man im „Jahr­buch“ höchst lesens­wer­te Beiträge auch zu weni­ger bekann­ten The­men wie zum Bei­spiel zur Ein­ge­mein­dung der „Piwipp“ und des „Del­ho­ve­ner Blechs“ nach Dor­ma­gen, über den zu Leb­zei­t­en berühmten Gre­ven­broi­cher Kunst­tisch­ler Mathieu Guil­laum Cramer, der im 18. Jahr­hun­dert im vorrevolutionären Paris tätig war oder über den Maler Jose­ph Keh­ren d.Ä. aus Hülchrath.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.